Der Vorsorgepreis

Der Vorsorgepreis wurde im Jahr 2008 vom jetzigen Bundesminister für Inneres Mag. Wolfgang Sobotka ins Leben gerufen. Seither wurden insgesamt rund 1.600 Vorsorgeprojekte aus ganz Österreich eingereicht und 54 Projekte ausgezeichnet.

Die Idee

Der Vorsorgepreis unterstützt die Bewusstseinsbildung im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Besonderes Engagement wird belohnt und ein länderübergreifender, europäischer  Ideen- und Gedankenaustausch wird gefördert.

Die Auszeichnung

Der Vorsorgepreis zeichnet in drei Kategorien Betriebe, Gemeinden/Städte und Bildungseinrichtungen aus, die sich durch persönliches Engagement zum Ziel gesetzt haben, Ideen und Projekte im Bereich der Gesundheitsvorsorge zu initiieren und umzusetzen, um somit Mitmenschen für Gesundheit und Wohlbefinden nachhaltig zu sensibilisieren.

In jeder Kategorie werden zwei nationale GewinnerInnen (österreich- und niederösterreichweit) von einer hochkarätigen, nationalen Jury ausgewählt. Dieser Preis ist mit € 3.000,00 dotiert.

Der »Vorsorgepreis europäischer Regionen« wird von einer international anerkannten Jury aus allen drei Kategorien ausgewählt. Dieser Preis ist mit  € 5.000,00 dotiert.

Jede(r) SiegerIn erhält neben dem Preisgeld außerdem die aus Bronze gegossene Trophäe, welche die Göttin der Gesundheit "Hygieia" symbolisiert.

Die Kriterien

Eingereicht werden können Projekte, die sich mit der Gesundheitsförderung und Prävention befassen. Die Bandbreite reicht dabei von kreativen Einzelaktionen bis hin zu dauerhaften Projekten und Kampagnen.

Bewertet wird einerseits die Idee hinter dem Projekt, andererseits auch die Umsetzung. Bevorzugt werden Projekte, die eine aktive Beteiligung der jeweiligen Zielgruppe erfordern und eine nachhaltige Verhaltensänderung der Teilnehmer bewirken. Kreativität und Ideenreichtum werden genauso in die Bewertung einbezogen wie die inhaltliche Ausgestaltung und eine nachhaltige Wirkung des Projekts.

Der Inhalt der Projekte wird im Sinne der Ottawa Charta bewertet.

Die Trophäe

Die Trophäe "Hygieia" stellt eine durchgeformte Frauenfigur mit stabilem Auftritt dar. Ihre Armhaltung erinnert an eine sportliche Bewegung und stellt zugleich ein schützendes Dach dar. Die Stromlinienförmigkeit des Körpers wirkt wie ein Schutzfilter. Die Spirale, die den Körper umgibt, verweist auf den Kreislauf des Lebens und steht mit ihrer Elastitzität für dynamische Prozesse. Die Statue ist ca. 37 cm groß und bringt ein Gewicht von 2000 Gramm auf die Waage.

Der Erschaffer der Trophäe ist der Künstler Uwe Hauenfels. Nach seinem Studium an der Akademie der bildenden Künste bei F. X. Ölzant, welches er im Jahr 1991 mit dem Diplom der Meisterklasse abschloss, war Uwe Hauenfels regelmäßig in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten. Seit 1993 war er freischaffender Bildhauer. Der Werkstoff Metall dominierte das bildhauerische Schaffen von Uwe Hauenfels, der in einer eisenverarbeitenden Region aufgewachsen ist und nach Jahren in Wien und im Ausland im Jahr 1996 sein Atelier in Waidhofen/Ybbs eingerichtet hat.

Uwe Hauenfels erhielt unter anderem 2006 den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich. Seine Arbeiten sind in Besitz öffentlicher und privater Sammlungen.

Der Künstler Uwe Hauenfels ist nach tapferem Widerstand am 10.5.2016 einer schweren Krankheit erlegen.

Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner und Landesrat DI Ludwig Schleritzko

"Grenzüberschreitende Gesundheitsvorsorge ist ein weiterer Meilenstein für das Zusammenwachsen der Regionen. Der Vorsorgepreis trägt als wichtige Drehscheibe für den Ideen- und Gedankenaustausch zur europäischen Regionalentwicklung bei. Mit dieser Auszeichnung holen wir nicht nur landes- und bundesweite Projekte, sondern erstmals auch europäische Projekte vor den Vorhang, die den bewussten Umgang mit der eigenen Gesundheit fördern."

Selbst mitmachen?

Haben Sie Lust bekommen, selbst beim Vorsorgepreis 2018 mitzumachen?

Dann sehen Sie sich doch gleich alle Informationen zur Einreichung an.

Die Auszeichnung

Die aus Bronze gegossene Trophäe „Hygieia“ ist 37 cm groß und 2000 gramm schwer. Sie stellt die griechische Göttin der Gesundheit dar.

Foto Hygieia: Uwe Hauenfels